softbaer.ch

...wir entwickeln individuelle Software...

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
careSOFT

Produktebeschrieb

Idee

Die Anforderungen an ein modernes Rufsystem haben sich verndert. Viele Funktionen, wie Rufweiterleitungen mit komplexen Bedingungen, Abwesenheitsschaltungen, Anbindungen an Systeme von Drittlieferanten sind gefordert.

Effektive Pflegeleistungen knnen bei schrumpfenden Budgets und sinkenden Personalzahlen nur durch eine reibungslose Organisation erzielt werden. Kostenkontrolle im Pflegebereich muss keine Senkung des Pflegeniveaus bedeuten, vielmehr ist dem optimalen Einsatz des Pflegepersonals hohe Beachtung zu schenken.

Es ist ein Wunsch vieler Heimleiter die Auslastung des Pflegepersonals zu kennen um die Dienstplne optimal gestalten zu knnen.

Zusammen mit der Optimierung der Dienstplne soll die Zuweisung der Heimbewohner und der Pflegegruppen variabel gestaltet werden knnen. Frei definierbare Dienstplne sind fr einen reibungslosen Ablauf im Pflegewesen von grundlegender Bedeutung.

Funktionale Leistung

Systeme

Die Funktionsgruppe Systeme beinhaltet die Liste der angeschlossenen Systeme, Gerte, Gertetypen, Kriterien und Alarmtypen. Der Zusammenhang ist folgender:

  • Pro System bestehen mehrere Gertetypen und Gerte
  • Jedes Gert ist an einen Gertetyp desselben Systems gebunden. Der Gertetyp definiert, ob es sich um Sendegerte (knnen Alarme auslsen), Empfangsgerte (knnen Alarme empfangen) oder kombinierte Gerte handelt.
  • Jeder Gertetyp untersttzt mehrere Kriterien.
  • Jeder Alarmtyp besteht aus einem oder mehreren Kriterien. Diese knnen vom selben Gertetyp, von einem anderen Gertetyp desselben Systems oder von Gertetypen aus anderen Systemen bestehen.
  • Jedes Gert wird einem Bewohner zugewiesen.
  • Das Gert und das Kriterium werden in einem Alarm gespeichert

Bewohner

Die Funktionsgruppe Bewohner beinhaltet die Bewohner und Alarmgruppen. Folgende Zusammenhnge sind definiert worden:

  • Jeder Bewohner wird einer Alarmgruppe zugewiesen
  • Jedem Bewohner werden ein oder mehrere Gerte zugewiesen
  • Aufgrund der Alarmgruppe werden die Alarmprogramme definiert
  • Der Bewohner wird in einem Alarm gespeichert

Positionen

Die Funktionsgruppe Locations besteht aus den Elementen Location und Alarmzone. Sie arbeiten nach folgendem Prinzip:

  • Jede Location wird einer Alarmzone zugewiesen.
  • Aufgrund der Alarmzone werden die Alarmprogramme definiert.
  • Pro Alarm knnen 2 Locations, jeweils mit Zeitstempel gespeichert werden. Die Alarmzone wird aufgrund der Location1 ermittelt.
  • Location1 und Location2 werden in einem Alarm gespeichert

Pflegegruppen

Fr die Alarmierung werden die Pflegegruppen benutzt. Dazu gehren auch die Pflegedienstplne und die Dienstplan-Gerte-Zuweisung. Der Zusammenhang ist folgendermassen realisiert:

  • Eine Pflegegruppe kann als Ziel eines Alarmprogramms definiert werden
  • Die Pflegegruppe besteht aus mehreren Dienstplnen.
  • Jeder Dienstplan besteht aus einer Startzeit und einer Endzeit
  • Jedem Dienstplan knnen beliebig viele Gerte zugewiesen werden, die einem Gertetyp mit Alarmempfngern entsprechen.

Alarmprogramme

Das eigentliche Kernstck der Applikation sind die Alarmprogramme. Sie bestehen aus den Komponenten Alarme, Alarmprogramme, Befehle, Eskalationsstufen und Alarmstatus. Der Zusammenhang dieser Komponenten erfolgt nach folgendem Muster:

  • Die eigentlichen Daten werden im Alarm gespeichert. Es sind dies Bewohner, Gert, Location1, Location2, Alarmstatus, Eskalationsstufe.
  • Aufgrund dieser Daten wird ein Alarmprogramm ermittelt. Dieses bentigt jeweils die aktuellen Informationen aus Location1 ( Alarmzone), Bewohner (Alarmgruppe), Kriterium (Alarmtyp) und Eskalationsstufe.
  • Die Alarmprogramme bestehen aus mehreren Befehlen. Je nach Befehl kann eine Pflegegruppe hinterlegt werden.
  • Ist eine Pflegegruppe hinterlegt, wird die aktuelle Information des Alarmes an die Gerte der Pflegegruppe weitergereicht.

Aufzeichnungen

ber wichtige Ereignisse fhrt careSOFT ein Ereignis-Log. Hier knnen Meldungen nach folgenden Kriterien gegliedert aufgezeichnet werden:

  • Informative Meldungen
  • Warnungen
  • Fehler
  • Alarme
  • Kommunikation
  • Syntax-Fehler

Benutzermanagement

Damit die Zugriffe auf wichtige Programmparameter und sensible Benutzerdaten eingeschrnkt werden kann existiert ein Benutzermanagement. Dieses besteht aus drei Funktionseinheiten, den Benutzern, den Rechten und der Benutzer Rechte - Zuweisung

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigrößeZuletzt geändert
Diese Datei herunterladen (careSOFT_Clients.pdf)careSOFT_Clients.pdfbersicht careSOFT Clients185 Kb25.08.2012 19:28
Diese Datei herunterladen (careSOFT_Server.pdf)careSOFT_Server.pdfBeschrieb careSOFT Server522 Kb25.08.2012 19:28
 


Login